Eden Energie Medizin

Energie-Medizin wurde von der amerikanischen Pionierin und Heilerin Donna Eden entwickelt.

Energie ist die lebendige, schwingende Quelle unseres Wesens. 
Energie-Medizin beeinflusst die Energien von Körper und Geist, um ein optimales Funktionieren zu ermöglichen und kann sowohl bei Krankheiten als auch zur Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden.
Einfache körperliche Techniken erlauben es, die Energien im Körper zu verlagern und wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wie z.B.
tiefsitzende Energiemuster in Körper und Geist umzuprogrammieren,
Giftstoffe aus dem Gewebe zu lösen, das Immunsystem zu stärken,
Hormone zu beeinflussen, Schmerzen zu behandeln oder die „Batterien“ wieder aufzuladen.

Ein gesundes Energiefeld ist die beste Voraussetzung, um gesund zu bleiben. Chakra-Clearing, Stimulation von Meridianen und die Reinigung der Aura spielen hierbei eine grosse Rolle.
​ 
Energie-Medizin hilft Ihr Immunsystem zu stärken, Schmerzen zu behandeln, Hormone zu beeinflussen, Stress aufzulösen und Ihre Batterien aufzuladen.
Donna Eden und ich bei der Eden Energie Medizin Praktiker Abschlussfeier

Kurzer Überblick


Ein gesundes Energiefeld ist die beste Voraussetzung, um gesund zu bleiben. Chakra-Clearing, Stimulation von Meridianen und die Reinigung der Aura spielen hierbei eine grosse Rolle.



Chakra

Chakra heisst Rad oder Wirbel. Chakras sind Energiezentren; die sieben Hauptzentren liegen auf der Mittellinie des Körpers entlang der Wirbelsäule bis hin zum höchsten Scheitelpunkt in der Mitte des Kopfes. Chakras haben einen unmittelbaren Einfluss auf die Organe und versorgen den Körper mit Energie.
Jede Chakra speichert auf der energetischen Ebene Erinnerungen.
Emotional wichtige Ereignisse sind hier wiederzufinden. Beim Chakra-Clearing werden tiefe persönliche Schichten berührt und Prozesse eingeleitet, die oft zu schnellen Veränderungen führen. Wenn die Energie eines blockierten Chakras freigesetzt wird, kann sich das Leben wieder frei entfalten.

Meridiane

Meridiane, das unsichtbare Leitsystem unserer Lebensenergie. Meridiane sind ein energetisches Transportsystem im Körper. 
Es gibt 14 Haupt-Meridiane oder Energiekanäle, die die Organe, das Immunsystem, das Nervensystem, das endokrine System, die Blutzirkulation, die Atmung, das Verdauungssystem, die Knochen, die Muskulatur und das lymphatische System beeinflussen.

Da unser Körper ständig Stressfaktoren ausgesetzt ist, kann es passieren, dass Blockaden oder Störungen in den Meridianen auftreten. Energetische Störungen in den Meridianen führen zu Krankheiten.
Über das Halten von Akupunktur-Punkten werden Meridiane entweder stimuliert oder von überschüssiger Energie befreit.


Aura

Die Aura ist eine vielschichtige Energie-Sphäre, die unseren Körper umhüllt und mit der Atmosphäre der Erde interagiert.
Die Aura bringt Energie von der Umgebung in die Chakras und gibt Energie von den Chakras wieder in die Atmosphäre ab. 
Wenn Sie sich glücklich, inspiriert und charismatisch fühlen, kann Ihre Aura einen ganzen Raum erhellen. Wenn Sie traurig, niedergeschlagen und melancholisch sind, fällt die Aura in sich zusammen und isoliert Sie von Ihrer Umgebung. 
Die Aura dient als Schutzfunktion und wird zu einem stark geflochtenen Netz, wenn sie von stagnierenden Energien befreit wird.

Energiemedizin für Frauen

Dieses Buch kann ich nur wärmstens empfehlen!

Kann über Amazon bestellt werden. Einfach auf das Buch klicken und Sie werden direkt weitergeleitet.

Ich bin nicht mit Amazon affiliiert und erhalte keine Kompensation.
Frauen gehen mit ihrer Gesundheit anders um als Männer. Viele Frauen bevorzugen natürliche Behandlungsmethoden, die nicht das Symptom, sondern den ganzen Menschen in den Mittelpunkt ​stellen. Methoden, die die eigenen Selbstheilungskräfte aktivieren.
Energiemedizin für Frauen ist ein unentbehrlicher Ratgeber, der ganz auf die gesundheitlichen Fragen von Frauen eingeht – und noch mehr: Das Buch bietet sanfte Lösungen für eine Reihe typisch weiblicher Beschwerden – wirkungsvoll, aber ganz ohne Nebenwirkungen. Vom prämenstruellen Syndrom (PMS) über Schwangerschaft bis zu den Wechseljahren, von Stoffwechselstörungen bis hin zu Depressionen: Hier finden Sie nicht nur alternative Therapieansätze und bewährte Methoden, die sich auch als Ergänzung zur Schulmedizin hervorragend eignen, sondern auch wirkungsvolle Übungen zu den einzelnen Beschwerden.

Das anwenderfreundliche Nachschlagewerk ist sowohl für Einsteiger wie auch für erfahrene und professionelle Anwender geeignet. Ein Buch, das jede Frau besitzen sollte!

Energiemedizin für Frauen“ eine geballte Ladung Informationen und Selbsthilfe-Wissen auf die Leserin zu. „Leserin“ deshalb, weil die zahlreichen Übungen auf den Hormonhaushalt von Frauen und
Frauenbeschwerden ausgerichtet sind. Zumal Frauen mit ihrer Gesundheit anders umgehen als die meis­ten Männer und natürliche Behandlungsmethoden bevorzugen, die möglichst an die Ursachen von
Krankheiten oder Störungen des Befindens gehen.

Auch die Aktivierung von Selbstheilungskräften gehört dazu. Doch nicht nur Frauen können von diesen leicht zu erlernenden Übungen profitieren, auch Männer haben Stress, der sich mit einigen der im Buch vorgestellten Übungen lindern lassen kann. Aber die Männer sollten sich besagte Übungen von den Frauen zeigen lassen, denn dieses Buch – obwohl die amerikanische Autorin Donna Eden es gemeinsam mit ihrem Mann, dem Psychologen David Feinstein, geschrieben hat – ist wirklich ganz speziell nur für Frauen.

Donna Eden weiß aus langjähriger Erfahrung, wovon sie in „Energiemedizin für Frauen“ spricht, denn sie arbeitet seit drei Jahrzehnten als Heilerin in eigener Praxis. Zudem sagt sie von sich, dass sie sämtliche der insgesamt neun Energiesysteme des Körpers sehen könne. Doch ist sie nicht nur sensitiv, sie war schon früh in ihrem Leben immer wieder schwer krank. Heute ist sie davon überzeugt, dass diese Krankheiten, die sie allesamt sowohl mithilfe der Schulmedizin als auch mit energetischen Techniken überwunden habe, ihr den Weg gewiesen hätten zu ihren eigenen heilerischen Kräften und letztlich zu dem Wissen, das sie in ihrem umfangreichen Praxisbuch vorlegt.

Die Autorin hat Großes mit ihrem Buch vor: die Leserin soll nicht weniger lernen als „mehr Verantwortung für Ihr Leben [zu] übernehmen“ und sich sowie ihren Hormonhaushalt in die eigene Hand nehmen können. Und das kann jede Leserin dieses Buchs, denn die Übungen sind für alle geeignet, sowohl für Einsteigerinnen als auch für Fortgeschrittene.

„Energiemedizin für Frauen“ ist aufgeteilt in eine Einführung und sieben Kapitel, von denen vier auf den Hormonzyklus eines Frauenlebens Bezug nehmen: die Beschwerden, die das prämens­truelle Syndrom auslösen, sowie deren Linderung kommen ebenso darin vor wie Schwangerschaft und Geburt und die Wechseljahre. Auch für Frauen, die ihr Gewicht verringern wollen, hat Donna Eden einiges an Methoden und weiterführenden Gedanken parat. Letztere betreffen das Verhältnis zum eigenen Körper und dessen ungeliebte Partien. Die Autorin empfiehlt Experimente und Übungen, die überraschende Wirkungen haben können – auf das Verhältnis zu sich selbst wie auch auf das Gewicht. Zumindest scheint es so, wenn man die in Kästen eingefügten, zum Teil dramatischen Geschichten ihrer Klientinnen und Donna Edens selbst liest. Zum umfangreichen Repertoire der verwendeten Methoden gehören auch Techniken, die dem EFT und sogar dem NLP entnommen scheinen. Zusätzlich gibt es einen Anhang, in dem die Autorin die Methode des Energetischen Testens beschreibt. Mit dessen Hilfe könne man herausfinden, ob ein Hormonersatzpräparat wie die „Pille“ oder hormonelle Ergänzungen in den Wechseljahren, ein Medikament, ein Nahrungsmittel für einen gut geeignet oder eher schädlich seien. Die Autorin schwört darauf, habe doch das Energetische Tes­ten ihr selbst bei schwierigen Überlegungen, ­welches Präparat sie als Hormonersatz nehmen könne und in welcher Dosierung, sehr geholfen. Zwar kann man diese Tests alleine machen, doch besser ist es mit einem Partner oder einer Partnerin zusammen.

Die Anleitungen in diesem Buch sind leicht verständlich und zum großen Teil mit insgesamt mehr als 100 schwarzweißen Fotos illustriert, so dass Lust aufkommt, die Übungen nachzumachen. Denn das ist der Schwerpunkt: die Übungen auch wirklich zu tun! Durch Lesen allein erreicht man nichts, genauso wenig, wie das Lesen eines Kochbuchs satt macht.

Für wirklich fast jedes Thema, das für eine Frau von Bedeutung sein könnte, hat Donna Eden Wissenswertes aus der Medizin und praktische, leicht nachzumachende Übungen vorgestellt. Ein breites Spektrum an Übungen überdies, nämlich Atem- und Bewegungsübungen, Klopfakupressur sowie Selbstmassage. Wer noch nichts von den Meridianen gehört hat, für den Begriffe wie „Dreifacher Erwärmer“ Fremdworte sind, der kann in diesem Buch zumindest Grundlegendes lernen und es auch gleich anwenden. Einen groben Überblick über einzelne, für ihre Themen relevante Meridiane gibt die Autorin – und wer weiter in die Tiefe gehen und mehr, speziell über die Meridiane, wissen möchte, der sei an entsprechende Literatur verwiesen.

Dr. James Oschman


Dr. Oschman und ich nach einer seiner genialen Vorlesungen in Phoenix, Arizona
Viele Reiki-Praktizierende haben es schon immer gewusst oder zumindest
geahnt, dass sie etwas bei ihren Klienten bewirken können, das über den
Effekt bloßer Entspannung hinausgeht und sich auch nicht allein als
“Placebo” definieren lässt.

Die Empfindungen von Wärme, Kribbeln, Pulsieren in den Händen des Gebenden oder ähnliche Empfindungen beim Empfangenden bekommen nun eine wissenschaftliche Legitimation, die sie in die Reihe messbarer und belegbarer Phänomene stellt.
Der amerikanische Biologe und Biophysiker James L. Oschman schrieb im Jahr 2000 als Ergebnis fünfzehnjähriger, multidisziplinärer Forschung ein Buch, das sich mit der Klärung des Begriffs “Energie” befasst und überraschende Erkenntnisse zutage förderte. In den USA löste dieses Buch einen Paradigmenwechsel in der Komplementärmedizin aus, die sogenannte “Energiemedizin” wurde in den Kanon der komplementären Heilmethoden aufgenommen. Oschmans Buch ist 2006 auch in Deutschland erschienen, mittlerweile in der zweiten Auflage.

Zwar etwas trocken akademisch in der Sprache und vom Leser Vorkenntnisse verlangend hinsichtlich der Anatomie des menschlichen Körpers, ist dieses Buch dennoch begeisternd, stellt der Verfasser doch das Heilen oder Behandeln mit den Händen auf eine solide wissenschaftliche Grundlage: für fast jede These liefert er Belege in Form von Hinweisen auf wissenschaftliche Studien.

Roter Faden dieses Buches sind zwei Elemente: zum einen die These von der lebenden “Matrix”, der allem im Körper zu Grunde liegenden Verbindung dreier Bestandteile zu einem Grundbaustein, nämlich der Zelle, des sie umgebenden Gewebes und der sie versorgenden Blutgefäße und Nerven; zum zweiten die zentrale These des Buches, die Entdeckung, dass Hände von Heilern “starke biomagnetische Felder” in der Frequenzbreite abstrahlen, die der Körper braucht, um Wunden und Knochenbrüche heilen zu können, was laut Oschman bedeuten würde, dass Biomagnetismus eine Art Qi (= Lebensenergie) sei.

Die lebende Matrix pulsiert in unterschiedlichen Rhythmen, die von Herz und Gehirn ausgehen, welches wiederum zwar einen “Taktgeber” hat, den Thalamus, ein eigenständiges Zentrum im Gehirn, das als Filter für sämtliche Wahrnehmungen dient; aber andererseits in kurzen Phasen, wo der Thalamus gewissermaßen ruht, beeinflusst wird durch externe Rhythmen bzw. elektromagnetische Felder. Weitergeleitet werden die Informationen von Herz und Hirn durch das, wie Oschman es nennt, “perineurale System”, das Stütz- und Hüllgewebe des Nervensystems, sowie letztlich durch das gesamte Bindegewebe. Eine wichtige Rolle kommt dabei dem Wasser zu, so dass Information sich “bis in den letzten Winkel des Körpers” erstreckt.

Nicht nur interne Einflüsse werden innerhalb der Matrix weitergeleitet, sondern auch externe, in diesem Fall von den Händen von Therapeuten abstrahlende, elektromagnetische Frequenzen, die stärker als die Hirnwellen sein können, da sie auf noch unbekannte Weise im Körper verstärkt werden.

Oschman beschreibt Energiesysteme und technische Methoden, die auf diese Matrix einwirken und eine Heilung von verletztem Gewebe fördern oder beschleunigen, so auch die Therapie mit Geräten, welche pulsierende Magnetfelder niedriger Energie und Frequenz (ELF) abstrahlen. Schulmedizinisch anerkannt ist mittlerweile, dass Energiefelder Information auf den Körper übertragen; relevant wäre dies auch bei Therapien, die den Körper in Stand halten und so zur Prävention von Erkrankungen beitragen können, wie z. B. bei Reiki. Oschman kommt interessanterweise zu dem Schluss, “dass sich mit keinem einzigen medizinischen Gerät … jemals dieselbe Wirksamkeit und Sicherheit erreichen lässt, wie mit einem natürlich erzeugten Signal, das auf lebendes Gewebe angewendet wird.”
Reiki ist in Oschmans Forschung eine von vielen Methoden, mit den Händen Energie abstrahlen und heilungsfördernd auf das Energiefeld des Klienten einwirken zu können; es steht dabei in einer Reihe mit Methoden wie Qi Gong oder dem in den 1960er Jahren von der amerikanischen Krankenschwester Dolores Krieger entwickelten “Therapeutic Touch”, welches mittlerweile in US-amerikanischen Krankenhäusern als anerkannte, die schulmedizinischen Therapien begleitende Methode etabliert ist.

Heiler und Patient begeben sich während einer Behandlung in Resonanz zueinander, wobei laut Oschmans Erkenntnissen das gesunde Körpergewebe des Heilers Einfluss hat auf das des Patienten: es vermittelt nämlich Information, die vom Patienten aufgenommen und übernommen werden kann.

Dabei befindet sich das heilende Energiefeld zugleich in Kontakt mit der Schumann-Resonanz, eines um die Erde schwingenden, aus der Strahlung sämtlicher Blitze aller Gewitter weltweit resultierenden, elektromagnetischen Feldes, das wesentlichen Einfluss auf alles Leben hat.

Relevant dafür ist eine entspannte, absichtslose Atmosphäre, in welcher “der Geist beruhigt wird”. Zudem dürfen keine anderen elektromagnetischen Felder in der Nähe sein, wie z. B. jene, die von Handys, Mikrowellengeräten oder Computern ausgehen, womit Oschman die Ansichten und Empfindungen derer zu stützen scheint, die empfindlich gegen den so genannten “Elektrosmog” sind; allerdings seien weitere Forschungen nötig, um die Wirkung solcher Felder erfassen zu können.

Oschmans Werk verlangt vom Leser die Bereitschaft, sich auf Themen aus Biologie, Biophysik, Chemie, Medizin und Physik sowie deren Sprache einzulassen. Wer dies tut, wird reich belohnt!